Freitag, 11. Mai 2018

Cotto, Terracotta, Naturstein, Sichtbeton und Holz

Sie haben Probleme mit altem, fleckigem und verdrecktem Cotto? Jemand hat ein Graffity auf Ihrer Hauswand hinterlassen? Ihre Marmorplatte in der Küche ist stumpf? Sie suchen individuelle Lösungen, um Naturstein oder z.B. Sichtbeton in Ihrem Badezimmer einsetzen und perfekt versiegeln zu können? 


Das Originelle Handwerk arbeitet schon seit über einem Jahrzehnt mit dem Spezialisten für derlei Probleme zusammen. Wo sonst könnten solche Produkte herkommen, wenn nicht aus Italien, dem Land der Terracotta, des Marmors und der Natursteinverarbeitung? 


Der italienische Hersteller dieser professionellen  
Reinigungs-, Aufbereitungs- und Versiegelungsprodukte 
hat für jedes Problem eine Lösung parat. 
Entsprechend gibt es beim Originellen Handwerk die   

Abteilung RAV

Mit diesen Produkten, die wir exklusiv nach Deutschland importieren und hier verarbeiten, können wir auch Ihre Probleme zuverlässig lösen, zum Teil mit Longlife-Garantie. Unsere Mitarbeiter, die von der Herstellerfirma vor Ort, direkt in Italien, geschult wurden, können Ihnen gezielt Behandlungsmethoden für Ihre Bedürfnisse anbieten und Ihre Wünsche
gleich umsetzen.

Ergänzt wird unsere Produktpalette durch vielfältige Spezialmittel für die tägliche Reinigung und Pflege der veredelten Oberflächen.

Auch für verschmutzte Holzoberflächen können wir die perfekte Lösung anbieten, ganz ohne Schleifen und Staub!

Sprechen Sie uns an und wenden Sie sich, für den Raum Bayern, direkt an das Originelle Handwerk, und für den Raum Südwestdeutschland an unseren 
Gebietsrepräsentanten im Schwarzwald, den Sie unter 
"rav@originelleshandwerk.de" bzw. unter 0163-799 558 6 direkt erreichen.
 

 

Freitag, 30. März 2018

Amphitheater

Ein Objekt betreue ich nun schon einige Jahre. Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus aus den 70ern. Es begann seinerzeit mit der Renovierung einer Kellerwohnung, die
ursprünglich eigentlich mal eine Schwimmhalle mit Bar und Dusche war.
Statt dessen ist dort eine helle, geräumige Wohnung entstanden.

Aber sie sollte auch durch einen großzügigen Aussenbereich ergänzt werden.













Ein paar Durchbrüche...


Hier ist das ehemalige Schwimmbad von rund zwei Metern Tiefe schon
komplett mit Beton verfüllt.





Schon sind die neuen Fenstertüren drin. Man kann nicht nur immer photografieren.


Auch bis zu diesen Photos fehlen einige Zwischenschritte.


Der Wasserablauf in die Sickergrube wurde unsichtbar gestaltet. Ich mag keine Kanal-
deckel und -schächte, die das Gesamtbild stören, sondern Purismus.
Oberflächenwasser versickert durch versteckte Plattenfugen.




 Das ist nun schon ein paar Jahre her, und mittlerweile ist natürlich alles fertig, 
Rasen wurde eingesät und Büsche wurden gepflanzt. 

Auf dieser sonnigen Westterrasse, die nicht nur für viel Licht in der Wohnung sorgt,
kann man im Sommer richtiggehend wohnen. Durch die großen Fenstertüren, die sich
alle komplett öffnen lassen, lassen sich die Innenräume nach außen hin
ins Freie erweitern.

Ein schönes Segeltuch gespannt, nettes Terrassenmobiliar, vielleicht ein
paar Tomatenstauden und Blütenpflanzen, Kissen auf den Sitzreihen... sogar
ein Fernseher für die nächste WM ist denkbar.
Hier ist alles möglich!





Montag, 26. März 2018

behindertengerechtes Dusch-WC

Über Internet erreichte mich sinngemäß folgende Anfrage:
"Ca. 2 Quadratmeter Gäste-WC zum behindertengerechten Duschbad umbauen,
wer kann sowas?"

Und so hat´s ausgeschaut!


Mein Fotoapparat war schon fast größer als das Gäste-WC und musste
beim fotografieren draußen bleiben.
Aber gehen tut alles!

Wie immer, mussten erstmal Tatsachen geschaffen werden.


Die Idee war schon vorher da, aber man muß natürlich prüfen, ob sie auch umsetzbar ist.
War sie! Eigentlich war eine Billigversion mit Aufputzspülkasten und Stand-WC
mit Bodenablauf gewünscht.
Ein kleinbisschen originell muß es bei mir aber schon sein. Also wurde der Ablauf des alten Stand-WC zum Bodenablauf umfunktioniert, die Wände wurden aufgestemmt, neue Zuleitungen wurden verlegt, das alte Gußrohr vom Badezimmer im 1. OG aufgeflext und durch diverse moderne T-Stücke und Schiebemuffen ergänzt.
Davor kam dann ein Unterputzspülkasten für ein modernes spülrandloses Wand-WC.
Anstelle des alten Waschbeckens wurden die Anschlüsse modernisiert und hier kam die Duscharmatur hin, das Waschbecken dafür an eine andere Wand. Diese Änderungen sollten Platz genug für eine später vielleicht mal erforderliche Rollstuhlzufahrt unter
die Dusche garantieren.
Allerdings öffnete sich die alte Türe in den Raum hinein, man hätte sie also nicht mehr schließen können. Entsprechend wurde eine neue verbaut, die sich nach außen hin öffnet.


Hier sieht man den alten WC-Ablauf, jetzt als schicken Bodenablauf.
Da ich auch den alten Estrich entfernte und einen neuen einbaute, konnte ich
genügend Gefälle einrichten, damit das Wasser gleich im hinteren
Bereich bleibt und vorne, an der Tür, maximal etwas
Spritzwasser ankommt. Die neue Türe ist allerdings kunststoff-
beschichtet, sodaß es hier keine Probleme geben sollte.


Der alte Blechheizkörper wich einer modernen Handtuchheizung.
Die Wärmeleistung wurde so berechnet, daß es im Dusch-WC mollig warm wird.

Das standardmäßig verbaute Kastenschloß mit Schlüssel habe ich gegen eines
ausgetauscht, das nach außen "Besetzt" signalisiert und im Notfall
von dort rasch geöffnet werden kann.

Die verbauten Fußbodenfliesen sind hochgradig rutschfest.

Für z.B. einen Föhn wurde eine Steckdose gelegt. Diese und der Lichtschalter
sind für Feuchträume ausgelegt und spritzwassergeschützt.


Viel Weiß ist zeitlos und vergrößert optisch. Mit ein paar gestalterischen 
Tricks scheint das Dusch-WC auf einmal fast doppelt soviel 
Quadratmeter zu haben.

Jetzt kann´s losgehen!

Donnerstag, 25. Januar 2018

Der Frühling steht vor der Türe!


Nun geht es bald wieder los; die Tage werden länger und wärmer. Jetzt bräuchte man halt noch eine Terrasse, um die lauen und sonnigen Frühlingstage genießen zu können.
Was liegt da näher, als einen entsprechenden Auftrag ans
ORIGINELLE HANDWERK
 zu vergeben?

Gerne mache ich Ihnen Vorschläge für Ihre ganz individuelle Terrasse oder Ihren Freisitz. Ob großzügig als erweitertes Wohnzimmer ans Haus gebaut oder lauschig irgendwo zwischen ein paar Bäumen am Bach. Sie bestimmen, ich liefere!

Hier war eine große Multifunktionsterrasse gewünscht, die das Wohnzimmer im Sommer ergänzen sollte. Wo hier noch ein kleines Fenster mit heruntergelassenem Rolladen zu sehen ist, werden später großzügige Terrassentüren für viel Sonne im Haus und einen freien Zugang zur Terrasse sorgen.
Angefangen hat es aber erstmal, wie so oft, arg bazig.



Aber schon bald konnten die Fundamente und die Stützen für die Balkenauflagen gegossen werden.


Alles schön zentriert und in der Höhe justiert, sodaß die Tragbalken ausgerichtet und verschraubt werden können. 



Und dann können auch schon die Bretter montiert werden.



Fertig ist das Deck, also die Grundterrasse.


Und damit man den Sitzplatz je nach Sonnenstand und Lust und Laune varieren kann, bekommt das Deck noch einige Features.



Natürlich auch eine in den Garten führende Treppe. Nun kann man, durch die inzwischen schon eingebauten Terrassentüren, direkt zum Spielen auf den Rasen.





Die Familie wollte noch einiges selbst machen, sodaß es hier zunächst beim Treppengeländer und vier Holzstützen blieb. Dort sind mittlerweile Drähte für blühende Kletterpflanzen gespannt. Dann noch ein paar Büsche hier und da, Gartenmöbel, vielleicht ein Grill und eine Hängematte irgendwo, fertig ist das Paradies.

Es wurde ausschließlich heimische Eiche verbaut; ich verwende grundsätzlich kein Tropenholz und auch keine anderen Hölzer, egal ob Plantagenzucht oder nicht, die erst viele tausend Kilometer zu uns gekarrt werden müssen.


Terrasse, Freisitz, Holzterrasse, Eichenholz

Sonntag, 29. Oktober 2017

Handwerk mit Tradition und Hightech

Immer wieder bin ich mit Aufträgen konfrontiert, bei denen solide traditionelle Handwerkskunst gefragt ist. In Verbindung mit aktuellen Ansprüchen wie der Verwendung von LED Beleuchtung, modernster Verbundtechnik, individuellen Materialien usw., ergeben sich stets Herausforderungen, alle diese Dinge so zu integrieren bzw. verwenden, daß sie nicht zu sehen sind - oder eben doch, wenn z.B. Edelstahl Edelholz ergänzen soll.


Hier wurde ein sehr edler Tisch verlangt, der sich durch ein ausgesprochen extravagantes Design auszeichnet. Die Elsbeere, oder auch Schweizer Birnbaum genannt, ist eines der härtesten europäischen Hölzer. Gerne bietet dieses Holz, als weitere Herausforderung an den Kunsthandwerker, auch einen veritablen Drehwuchs an. Damit ich anschließend auf rund 4 cm Tischplattenstärke kam, musste ich daher mit dem doppelten Querschnitt beginnen. Alles was hier nun fehlt, kam in Form von Hobelspähnen in den Ofen. Zusammen mit den seitlichen Abschnitten sind dies 2/3 der ursprünglichen Holzmasse. Natürliche Fessuren und Astlöcher wurden zuletzt mit Zinn ausgegossen.


Der große Hingucker, der vom eigentlichen Tisch aber nicht ablenken darf, sondern ihn optisch unterstützen muß, besteht hier aus drei massiven Edelstahlplatten. Diese wurden mir roh und matt geliefert. Sogar die gelaserte Kennzeichnung war noch darauf. In einem aufwendigen und langwierigen Verfahren schliff und polierte ich das Edelstahl so, daß sich phantastische, aus jedem Blickwinkel immer neue optische Reize ergeben.





Ein Traum von einem Tisch!


Kunsthandwerk Elsbeere Massivholztisch Einzelstück Unikat Designtisch Designmöbel Exklusivmöbel Traummöbel Maßmöbel